Test: Soundfreaq SFQ-10 Pocket Kick

pocket kick sfq 10
Soundfreaq wirft seinen ultra kompakten Bluetooth Lautsprecher ins Rennen, wir haben ihm einige Wochen akustisch auf den Zahn gefühlt.
Kompakte Bluetooth Lautsprecher erfreuen sich größter Beliebtheit, müssen sich aber auch einer harten Konkurrenz stellen. In unserem Fall dem UE Mini Boom, dieser diente als Klang Refrerenz.
Preislich hat Soundfreaq den Pocket Kick SFQ-10 mit 89,95€ im höherpreisigen Segment untergebracht. Ob er sein Geld wert ist soll unser Testbericht herausstellen.

Haptik / Optik / Design:
Aus einer Babyblauen Schachtel heraus macht der Pocket Kick auf Anhieb einen sehr hochwertigen Eindruck, Soundfreaq hat eine exzellente Materialauswahl getroffen. Front und Rückseite sind aus einfärbigem und an den Kanten abgerundetem Metall. Der restliche Korpus besteht aus rutschfestem Kunststoff. Besonderes Highlight des Pocket Kick: Auf Grund der geringen Größe von nur 15 x 6,5 x 3 cm passt er perfekt in jede Hosentasche. Design und Verarbeitung sind wie auf den Bilder gut zu sehen, auf höchstem Niveau – egal in welcher der 3 Farben der Soundfreaq Pocket Kick macht immer einen guten Eindruck.

Bedienung:
Kurzum – Einfach! Lediglich 5 Tasten schmücken den Lautsprecher: 1. Lauter, 2. Leiser, 3. Play/Pause, 4. Ein/Ausschalter, 5. Erstmalig Verbindung herstellen. Alle Tasten geben ein gutes Feedback – die Bedienung ist intuitiv und einfach.

Connectivity:
Der Pocket Kick bezeichnet sich selbst zwar als “Apple freundlich” kann sich aber auch mit jedem nicht iPhone via Bluetooth koppeln. Das Verbinden dauert je nach Gerät nur wenige Sekunden – bei Apple Geräten wird automatisch die Verbindung hergestellt, sobald der Lautsprecher eingeschaltet ist. Alternativ kann Musik über einen AUX Anschluss eingespielt werden. Bis zu 10 Stunden Musikerlebnis verspricht der Hersteller – wir haben etwa 9 Stunden jedoch mit einigen Unterbrechungen geschafft. Der integrierte Akku lässt sich via mini USB Kabel in wenigen Stunden wieder aufladen. Wie bei jedem Bluetooth Lautsprecher wird auf iPhone / iPad / iPod der aktuelle Akkustand dargestellt.

Sound:
Der eigentliche Kaufgrund sollte aber nicht schönes schnörkelloses Design sein, sondern guter Klang. Diesen bietet der Pocket Kick zweifelsfrei, die Höhen sind schön ausgeprägt und werden fein über die Stereo Lautsprecher ausgegeben. Besonders bei Instrumentaler Musik zeigt er seine Stärken und glasklaren Sound. Was der Pocket Kick hingegen weniger mag oder kann ist Pop Musik, sprich Bässe. Hier versagt er im Vergleich zum UE Mini Boom! Die Tiefen werden sehr schlecht wiedergegeben. Die maximale Lautstärke ist deutlich zu leise, auch das kann der Mini Boom viel besser, was auch die guten Amazon Bewertungen zeigen, und das bei vergleichbarer Größe!

Fazit:
Soundfreaq hat mit dem Pocket Kick ein kleinen und feinen Bluetooth Speaker ins Sortiment genommen, der mit knapp 90€ noch relativ erschwinglich und hervorragend verarbeitet ist. Leider konnte uns der Klang nicht völlig überzeugen, dazu sind die Höhen zu sehr und die Bässe zu wenig ausgeprägt.

Ein Kommentar zu “Test: Soundfreaq SFQ-10 Pocket Kick

Hinterlasse einen Kommentar zu Teppiche Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>